Erstes Angebot für die Elektroinstallation

Sooooooo…

Nach nunmehr sieben!! Wochen, haben wir endlich letzte Woche unser Angebot per Mail erhalten und was sollen wir sagen: Ein echtes SCHNÄPPCHEN 😜

Uns war ja von Anfang an klar, dass das „Projekt Haus“ kein günstiges Vorhaben wird, aber nach unserem Sanitärangebot (ca. 20.000 €), wussten wir letzte Woche ehrlich gesagt nicht, ob wir lachen oder weinen sollen.

„Rechnen Sie mal mit 3000 € Aufpreis bei Elektro, dann sind Sie gut bedient“ – höre ich unseren „Verkäufer“ seitens KMH noch heute sagen, und dann…

Schlappe 13.000 € Aufpreis – und das, obwohl wir uns hinsichtlich Elektro wirklich keinen großen Luxus gönnen.

Nach stundenlangem Kopfzerbrechen und einem 2. Termin beim Elektriker, bei dem wir so gut wie alle Zusatzleistungen, so weit wie eben möglich, gestrichen haben, warten wir nun auf unser 2. Angebot. Zum Glück konnten wir mit dem Mitarbeiter der Fa. LEY reden, der sich sehr kooperativ zeigte.

Mit den hoffentlich eintretenden Ersparnissen, haben wir uns jedenfalls jede Menge Arbeit eingekauft 🙈

Werbeanzeigen

Elektrobemusterung Teil 1

Vor zwei Wochen hatten wir nun bei der Firma LEY ELEKTROTECHNIK unsere erste Bemusterung hinsichtlich aller zukünftiger Lampen, Steckdosen, Netzwerkdosen,… in unserem Haus. Es war eine nette, entspannte Atmosphäre, in der all unsere Wünsche in die Pläne aufgenommen wurden. Wie erwartet – und zuvor auch freundlicherweise durch Hr. Macholl „vorgewarnt“ 😉 – reicht die von KMH im Pauschalpreis beinhaltete Ausstattung natürlich nicht aus. Jetzt sind wir nur gespannt, ob unsere geplanten Zusatzkosten den Mehrbedarf abdecken…

Jedenfalls hat es sich gelohnt, dass wir uns bereits im Vorfeld Gedanken über die Elektroplanung gemacht haben. Hätten wir dort das erste Mal über all das nachgedacht, hätte das Gespräch unendlich lange gedauert – so haben wir nach knapp 2,5 Stunden das Büro wieder verlassen.

Zu Hause sind wir vorab jeden „eingerichteten“ Raum durchgegangen und haben uns über folgendes Gedanken gemacht:

Wie (Normaler Deckenauslass, Einbauspots, Wandauslass) beleuchten wir den Raum und vor allem von wo und wie (Serienschalter, Bewegungsmelder, Taster,…) schalten wir das Licht?

Wo benötigen wir wie viele Steckdosen – um hoffentlich weitestgehend den schicken Mehrfachsteckdosen zu entgehen?

Wo ist eine Netzwerkdose, TV-Dose,… erforderlich?

Was könnte für die Zukunft relevant werden (Elektroauto? -> Starkstrom in die Garage,…)

Was das Schalterprogramm angeht, hätten wir gerne von Busch Jaeger das Programm „Future linear“ in Studioweiß – was sich auch in Mehrkosten äußern wird:

 
image

Wir berichten wieder, sobald wir das erste Angebot erhalten haben…

Unsere Videosprechanlage

image

Außenstelle

TaDaaaa… hier ist sie nun: Unsere Videosprechanlage hat uns heute erreicht! Besonders erwähnen möchten wir den völlig reibungslosen Umgang und freundlichen Kontakt mit der Firma „zed“ zuelpicher edelstahldesign, von der unsere Anlage stammt. Wem Edelstahl gefällt, der ist hier absolut richtig aufgehoben:

www.zuelpicher-edelstahldesign.de

 

image

Innenstelle

Die Elektronik stammt von der Firma „Comelit“. Geliefert wird die Sprechanlage bereits komplett vorkonfiguriert. Die Innensprechstelle gibt es in verschiedenen Ausführungen. Echtglas hat uns am besten gefallen. 🙂

Baubeginn in Sicht ?!?

In ca. 4 Wochen geht es angeblich endlich los! 😊

Die Rohbauer sind beauftragt, der Termin mit unserem, am Telefon sehr nett klingenden, Bauleiter ist fix und auch der Termin für die Elektrobemusterung steht vor der Tür.

Erfahren haben wir das -wie sollte es auch anders sein 😉- durch Hinterhertelefonieren. Kleiner Tipp also an alle künftigen KMH-Bauherren: Wartet nicht ab, das jemand auf euch zukommt, sondern bleibt stets selbst aktiv!!

Anmerkung zur Elektrobemusterung: In der Baudurchsprache wurde lt. unserem Planer gesagt, dass die Elektrobemusterung nach Erstellung der Baufreigabepläne stattfindet. Dies ist noch nicht geschehen, da wir KMH noch eine Rückmeldung, bzw. Freigabe bzgl. unserer Treppe geben müssen. Dieser ganz normale Ablauf wurde nun, aufgrund der noch nicht freigegebenen Pläne vorgezogen, um keine Zeit zu verlieren. Hinsichtlich der Elektrobemusterung, ist das Vorgehen von KMH als entgegenkommend anzusehen!

Gerade überwiegt jedenfalls die Vorfreude auf den Baubeginn!

Hoffentlich verschiebt sich der nun genannte Zeitraum nicht noch weiter nach hinten…

Aktueller Stand Mai/Juni

Die letzten Wochen musste das Thema Hausbau bzw. unser Blog etwas hinten anstehen, da wir uns nach zwei Jahren standesamtlicher Ehe nun auch kirchlich das Ja-Wort gegeben haben. Nachdem wir nun mit einem unvergesslichen Fest „Projekt Hochzeit“ erfolgreich abgeschlossen haben, widmen wir uns jetzt voll und ganz „Projekt Hausbau“.

Natürlich waren wir aber dennoch nicht ganz untätig. Wir haben das Baudurchspracheprotokoll  inklusive der Baugenehmigung im Original zurückgesandt.

Zudem haben wir uns nun endgültig für unsere Bodenbeläge, welche wir in Eigenleistung verlegen werden, entschieden (wichtig für die Stärke des Estrichs!!).

Im EG wird ein grauer Vinylboden, Dekor Eiche Pastell, Oberflächenoptik Landhausdiele, zum Einsatz kommen – gefunden bei OBI. 🙂 Wir möchten an dieser Stelle die sehr gute Beratung erwähnen, an der sich so mancher Fachhandel eine Scheibe hätte abschneiden können!

image

Im Obergeschoss und in zwei Kellerräumen, welche irgendwann einmal als Gästezimmer bzw. „Winterkinderspielzimmer“ dienen sollen, werden wir einen grauen Laminat, Dekor Colorado Eiche, verlegen. Beide Böden passen unserer Ansicht nach wirklich gut zusammen -auch wenn man sie nie nebeneinander sieht- und sollen uns so die Entscheidung für die dazu passenden Fliesen erleichtern.

Außerdem haben wir schon einmal vorsorglich unsere Klingel bestellt – nicht dass wir später noch auf die Idee kommen, an dieser Stelle zu sparen 🙂 .

Ein paar Lampen sind zwischenzeitlich auch schon geliefert worden – die Elektroplanung nimmt also langsam aber sicher Gestalt an.

Jetzt warten wir gespannt auf den Baubeginn.

 

 

Elektroplanung Küche…

Bei der Elektroplanung für die Küche gibt es einiges zu berücksichtigen.

Nachfolgend ein paar Punkte, über die man sich Gedanken machen sollte:

LICHT

Wie wollt ihr eure Küche beleuchten? Braucht ihr wirklich nur einen Deckenauslass mittig? Habt ihr vielleicht eine Kochinsel über die ihr z.B. drei Lampen  oder noch mehr hängen wollt? Wie sieht es mit der Arbeitsflächenbeleuchtung aus? Lässt sich vielleicht sonst noch irgendwo eine indirekte Beleuchtung realisieren? Und vor allem: Von wo schaltet ihr welche Lampen und wie?

ELEKTROGERÄTE

Welche Geräte benötigen in eurer Küche wirklich  dauerhaft Strom? Normalerweise sind dies:

Herd, Spülmaschine, Backofen, Mikrowelle, Dunstabzugshaube, Kühlschrank,…

Vielleicht wollt ihr ja auch noch einen elektrischen Mülleimer, einen Dampfgarer, eine Kaffeemaschine oder eine Brotschneidemaschine dauerhaft bestromen???

Müssen Toaster, Wasserkocher, Entsafter und co. wirklich dauerhaft am Strom hängen bzw. auf der Arbeitsfläche präsent sein?

Wie viel Steckdosen benötigt ihr sonst noch?

Denkt einfach über eure bisherigen Gewohnheiten nach, denn man kann auch zu viele sinnlose Steckdosen haben 🙂